Drucken

Archiv

 

Eduard-Spranger-Schule (GHWRS), Reutlingen

Von Stefan Hochgreve
"Schule als Lebensraum" -//- Die Eduard-Spranger-Schule liegt am Rande der Reutlinger Kernstadt. Sie ist eine Grund- und Hauptschule mit Ganztagesbetrieb in einem sozialen Brennpunkt. Vielfältige Angebote wie beispielsweise Hausaufgabenbetreuung, Wahlpflicht-Arbeitsgemeinschaften, Wochenplanstunden und Klassenratstunden sowie regelmäßige Schülerversammlungen bereichern das Schulleben. Der Förderverein der Schule ermöglicht „Grundschul-Club“ und „Hauptschultreff“ und weitere Angebote aus den Bereichen Sport, Kunst, Medien, Theater und Musik.   

46 Lehrkräfte arbeiten mit 490 Schülerinnen und Schülern zusammen. Dabei werden sie unterstützt von mehr als 20 externen Kräften und zwei Schulsozialarbeiterinnen.
"Schule als Lebensraum" -//- Die Eduard-Spranger-Schule liegt am Rande der Reutlinger Kernstadt. Sie ist eine Grund- und Hauptschule mit Ganztagesbetrieb in einem sozialen Brennpunkt. Vielfältige Angebote wie beispielsweise Hausaufgabenbetreuung, Wahlpflicht-Arbeitsgemeinschaften, Wochenplanstunden und Klassenratstunden sowie regelmäßige Schülerversammlungen bereichern das Schulleben. Der Förderverein der Schule ermöglicht „Grundschul-Club“ und „Hauptschultreff“ und weitere Angebote aus den Bereichen Sport, Kunst, Medien, Theater und Musik. 46 Lehrkräfte arbeiten mit 490 Schülerinnen und Schülern zusammen. Dabei werden sie unterstützt von mehr als 20 externen Kräften und zwei Schulsozialarbeiterinnen. >>>
geändert: 07.07.2010 / veröffentlicht: 07.07.2010

Burgschule, Esslingen

Von Klaus Hummel
Die Burgschule Esslingen ist eine Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule mit 420 Schülerinnen und Schülern in der Innenstadt von Esslingen. Seit 12 Jahren ist es eine Ganztagesschule von Klasse 1 bis 10 mit besonderen pädagogischen und sozialen Aufgaben.   

"Ehrenamt macht Schule reicher!" -//- Das Besondere an der Schule ist die "Pädagogik aus einem Guss". An der Schule arbeiten die verschiedensten Professionen, die sich mit ihren pädagogischen Kompetenzen und Maßnahmen gegenseitig ergänzen und aufeinander aufbauen. So kann die Burgschule ihren hohen Anspruch verwirklichen, jedes Kind zu integrieren. Sie hat 40 Lehrkräfte, Jugendsozialarbeiter, Anerkennungspraktikanten in der Erzieherausbildung, ausgebildete Erzieherinnen, Freizeitpädagogen, türkische und griechische Muttersprachler als Lehrkräfte, Sonderschullehrkräfte und andere. Beste Voraussetzungen also, um einen integrativen Ansatz zu realisieren.
Die Burgschule Esslingen ist eine Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule mit 420 Schülerinnen und Schülern in der Innenstadt von Esslingen. Seit 12 Jahren ist es eine Ganztagesschule von Klasse 1 bis 10 mit besonderen pädagogischen und sozialen Aufgaben. "Ehrenamt macht Schule reicher!" -//- Das Besondere an der Schule ist die "Pädagogik aus einem Guss". An der Schule arbeiten die verschiedensten Professionen, die sich mit ihren pädagogischen Kompetenzen und Maßnahmen gegenseitig ergänzen und aufeinander aufbauen. So kann die Burgschule ihren hohen Anspruch verwirklichen, jedes Kind zu integrieren. Sie hat 40 Lehrkräfte, Jugendsozialarbeiter, Anerkennungspraktikanten in der Erzieherausbildung, ausgebildete Erzieherinnen, Freizeitpädagogen, türkische und griechische Muttersprachler als Lehrkräfte, Sonderschullehrkräfte und andere. Beste Voraussetzungen also, um einen integrativen Ansatz zu realisieren. >>>
geändert: 07.07.2010 / veröffentlicht: 07.07.2010

Adalbert-Stifter-Schule (GHS), Ulm

Von Horst Sprandel
"Die Einbeziehung ins Kollegium ist äußerst wichtig." -//- Die Adalbert-Stifter-Schule ist eine Grund-, Haupt- und Werkrealschule mit offenen Ganztagesangeboten für über 450 Schülerinnen und Schüler. Ab 7.15 Uhr können die Kinder und Jugendlichen im Schülercafe frühstücken. Nach dem Vormittagsunterricht gibt es dann Mittagessen und Betreuung, bis gegen 14.30 Uhr verschiedene Arbeitsgemeinschaften beginnen. Für die etwa 240 Grundschülerinnen und Grundschüler sind diese Interessen- und Hobbygruppen freiwillig. Im Hauptschulbereich gibt es im Schuljahr etwa 30 Arbeitsgemeinschaften und Projekte. Bis zur 8. Klasse muss jede Schülerin und jeder Schüler an mindestens zwei dieser AGs teilnehmen. Angebote gibt es dem Schulprofil entsprechend vor allem im Bereich Sport, aber auch künstlerische Aktivitäten und Informationstechnik-Schulungen kommen nicht zu kurz – vom Fußballspiel über die Glasmalerei bis hin zur digitalen Fotografie ist alles geboten. Horst Sprandel, der Rektor der Schule erzählt uns, wie er die ehrenamtlichen Anbieter solcher AGs in das Kollegium miteinbezieht.
"Die Einbeziehung ins Kollegium ist äußerst wichtig." -//- Die Adalbert-Stifter-Schule ist eine Grund-, Haupt- und Werkrealschule mit offenen Ganztagesangeboten für über 450 Schülerinnen und Schüler. Ab 7.15 Uhr können die Kinder und Jugendlichen im Schülercafe frühstücken. Nach dem Vormittagsunterricht gibt es dann Mittagessen und Betreuung, bis gegen 14.30 Uhr verschiedene Arbeitsgemeinschaften beginnen. Für die etwa 240 Grundschülerinnen und Grundschüler sind diese Interessen- und Hobbygruppen freiwillig. Im Hauptschulbereich gibt es im Schuljahr etwa 30 Arbeitsgemeinschaften und Projekte. Bis zur 8. Klasse muss jede Schülerin und jeder Schüler an mindestens zwei dieser AGs teilnehmen. Angebote gibt es dem Schulprofil entsprechend vor allem im Bereich Sport, aber auch künstlerische Aktivitäten und Informationstechnik-Schulungen kommen nicht zu kurz – vom Fußballspiel über die Glasmalerei bis hin zur digitalen Fotografie ist alles geboten. Horst Sprandel, der Rektor der Schule erzählt uns, wie er die ehrenamtlichen Anbieter solcher AGs in das Kollegium miteinbezieht. >>>
geändert: 07.07.2010 / veröffentlicht: 07.07.2010

Gymnasium Achern

Von Paul Droll
"Schule ist Teil der Bürgergesellschaft"
1360 Schülerinnen und Schüler besuchen das Gymnasium in Achern. Fortschreitend mit G8 wird ein umfassendes Betreuungs- und Angebotskonzept für die Schülerinnen und Schüler entwickelt, so dass der Übergang von einer Halbtagsschule zu einer Schule mit ganztägigem Betrieb sinnvoll gestaltet werden kann. Hierzu gehören eine Cafeteria, in der die Schülerinnen und Schüler zu Mittag essen können ebenso wie die professionelle Hausaufgabenbetreuung. Nachmittags werden derzeit etwa 35 Arbeitsgemeinschaften angeboten und gut nachgefragt. Aktivitäten über den Pflichtunterricht hinaus bleiben aber freiwillig. 

In der 5. Klasse wählen die Kinder zwischen einer naturwissenschaftlichen und einer künstlerischen Ausrichtung. Das Gymnasium Achern ist das größte Kunstgymnasium Baden-Württembergs.Weitere Lern-Schwerpunkte sind Soziales Lernen und Methodenkompetenz. Insbesondere Fertigkeiten am Computer sollen routiniert beherrscht werden. Die Schule ist mit ca. 140 PCs am Netz und fast 40 Beamern ausgestattet, die im Schulalltag häufig benutzt werden. Viele Kooperationen mit außerschulischen Partnern ergänzen das Bildungs- und Betreuungsangebot. Paul Droll, Rektor der Schule, erzählt uns davon:
"Schule ist Teil der Bürgergesellschaft" 1360 Schülerinnen und Schüler besuchen das Gymnasium in Achern. Fortschreitend mit G8 wird ein umfassendes Betreuungs- und Angebotskonzept für die Schülerinnen und Schüler entwickelt, so dass der Übergang von einer Halbtagsschule zu einer Schule mit ganztägigem Betrieb sinnvoll gestaltet werden kann. Hierzu gehören eine Cafeteria, in der die Schülerinnen und Schüler zu Mittag essen können ebenso wie die professionelle Hausaufgabenbetreuung. Nachmittags werden derzeit etwa 35 Arbeitsgemeinschaften angeboten und gut nachgefragt. Aktivitäten über den Pflichtunterricht hinaus bleiben aber freiwillig. In der 5. Klasse wählen die Kinder zwischen einer naturwissenschaftlichen und einer künstlerischen Ausrichtung. Das Gymnasium Achern ist das größte Kunstgymnasium Baden-Württembergs.Weitere Lern-Schwerpunkte sind Soziales Lernen und Methodenkompetenz. Insbesondere Fertigkeiten am Computer sollen routiniert beherrscht werden. Die Schule ist mit ca. 140 PCs am Netz und fast 40 Beamern ausgestattet, die im Schulalltag häufig benutzt werden. Viele Kooperationen mit außerschulischen Partnern ergänzen das Bildungs- und Betreuungsangebot. Paul Droll, Rektor der Schule, erzählt uns davon: >>>
geändert: 09.05.2016 / veröffentlicht: 07.07.2010

„Ich möchte meine Kenntnisse und Erfahrungen an die Jugendlichen weitergeben.“

Von Abdullah Can
Abdullah Can, Diplom-Ingenieur, ist seit einem Jahr Jugendbegleiter-Manager an der Karrillon-Schule in Weinheim. Welche Aufgaben er übernimmt und weshalb es ihm solchen Spaß macht, mit Menschen zusammen zu arbeiten, berichtet er im Interview.
Abdullah Can, Diplom-Ingenieur, ist seit einem Jahr Jugendbegleiter-Manager an der Karrillon-Schule in Weinheim. Welche Aufgaben er übernimmt und weshalb es ihm solchen Spaß macht, mit Menschen zusammen zu arbeiten, berichtet er im Interview. >>>
geändert: 07.07.2010 / veröffentlicht: 07.07.2010

"Die Jugendbegleiter werden sehr oft gerufen"

Von Anita Braun
Ein Interwiew mit der Jugendbegleiter-Managerin Anita Braun.

Anita Braun ist Jugendbegleiter-Managerin an der Pestalozzischule in Ettlingen. Im Interview berichtet sie über den Alltag in der Schule und über das, was die Jugendbegleiter dort stets umgibt. Anita Braun ist 60 Jahre alt und gelernte Kauffrau.
Ein Interwiew mit der Jugendbegleiter-Managerin Anita Braun. Anita Braun ist Jugendbegleiter-Managerin an der Pestalozzischule in Ettlingen. Im Interview berichtet sie über den Alltag in der Schule und über das, was die Jugendbegleiter dort stets umgibt. Anita Braun ist 60 Jahre alt und gelernte Kauffrau. >>>
geändert: 01.03.2016 / veröffentlicht: 07.07.2010

DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz e.V.

Von Sabine Kühn
Wer sich ehrenamtlich engagiert, kann sich in gesellschaftliche Abläufe einmischen! -//- Der DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz ist einer von 19 Landesverbänden im Deutschen Roten Kreuz. Sie sind mit allen ihren Gliederungen Teil der nationalen und internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung. Als Wohlfahrtsverband, Nationale Hilfsgesellschaft und eigenständiger Jugendverband nimmt das Badische Rote Kreuz verschiedene Aufgaben wahr. So wird beispielsweise in der Altenpflege, Migration und Ersten Hilfe ebenso wie im Katastrophenschutz, Rettungsdienst oder in der Jugendarbeit gearbeitet. 

Sabine Kühn, JRK-Bildungsreferentin, arbeitet seit Februar 2006 im Jugendrotkreuz für den Bereich Jugendrotkreuz und Schule. Dort ist sie für die Aufgaben Schulsanitätsdienst, Jugend- und Schulsozialarbeit und das Projekt Jugendbegleiter sowie weitere Projekte an Schulen zuständig. Weiter beteiligt sie sich mit den anderen helfenden Jugendverbänden an der "Kooperation Blaulicht". 

Frau Kühn stellte sich der Servicestelle Jugend und Schule für ein Interview zur Verfügung.
Wer sich ehrenamtlich engagiert, kann sich in gesellschaftliche Abläufe einmischen! -//- Der DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz ist einer von 19 Landesverbänden im Deutschen Roten Kreuz. Sie sind mit allen ihren Gliederungen Teil der nationalen und internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung. Als Wohlfahrtsverband, Nationale Hilfsgesellschaft und eigenständiger Jugendverband nimmt das Badische Rote Kreuz verschiedene Aufgaben wahr. So wird beispielsweise in der Altenpflege, Migration und Ersten Hilfe ebenso wie im Katastrophenschutz, Rettungsdienst oder in der Jugendarbeit gearbeitet. Sabine Kühn, JRK-Bildungsreferentin, arbeitet seit Februar 2006 im Jugendrotkreuz für den Bereich Jugendrotkreuz und Schule. Dort ist sie für die Aufgaben Schulsanitätsdienst, Jugend- und Schulsozialarbeit und das Projekt Jugendbegleiter sowie weitere Projekte an Schulen zuständig. Weiter beteiligt sie sich mit den anderen helfenden Jugendverbänden an der "Kooperation Blaulicht". Frau Kühn stellte sich der Servicestelle Jugend und Schule für ein Interview zur Verfügung. >>>
geändert: 15.02.2016 / veröffentlicht: 30.06.2010
Die Evaluation des Jugendbegleiter-Programms im Schuljahr 2015/2016 gibt einen Überblick über den aktuellen Entwicklungsstand des Programms.

Zehnte Evaluation auf der Bildungskonferenz im Jugendbegleiter-Programm veröffentlicht

Die Evaluation des Jugendbegleiter-Programms im Schuljahr 2015/2016 gibt einen Überblick über den aktuellen Entwicklungsstand des Programms. >>>